Förderung sozialer Projekte - 2. Halbjahr 2020

„Demokratie leben!“ - Förderung sozialer Projekte 2020 

Auch in diesem Jahr sollen wieder zahlreiche spannende Projekte für ein demokratisches Miteinander im Landkreis Nordhausen durch Sie umgesetzt werden. Nach dem Corona-Lockdown in der ersten Jahreshälfte kehren wir nun allmählich zur Normalität zurück. Viele Projektideen mussten zu Beginn des Jahres verworfen werden. Wir hoffen, dass nun in den kommenden Monaten alle Antragsteller dazu in der Lage sind, ihre Ideen in die Praxis umsetzen zu können und möchten die verschiedenen Projekte gern finanziell unterstützen. Somit ist ab sofort auch die Begrenzung der maximalen Projektförderhöhe von 1000,00€ wieder aufgehoben. Die „Partnerschaft für Demokratie“ freut sich auf viele Anträge zu neuen Projektideen.  

Aktionen können in den Themenbereichen „Alltagskultur“, „Erinnerungskultur“ oder „Jugendbeteiligung“ durchgeführt werden. Inhaltlich können Sie dabei folgende Projektschwerpunkte aufgreifen: 

  • Soziale Integration 
  • Antirassistische Bildungsarbeit (Antisemitismus, Islam-/ Muslimfeindlichkeit)
  • Gegen rechtsextremistische Bestrebungen
  • Demokratie- und Toleranzerziehung
  • Kulturelle und geschichtliche Identität
  • Förderung des kulturellen und interreligiösen Zusammenlebens
  • Stärkung der demokratischen Bürgergesellschaft
  • Förderung der Jugendpartizipation

Die Umsetzung der Projekte kann in vielfältiger medialer bzw. künstlerischer Form erfolgen. Der Projekttyp wird offengehalten, es kann sich z.B. um Medienprojekte, Forschungsprojekte, Aktionstage, Diskussions-/ Informationsveranstaltungen, Projekte zur außerschulischen Jugendbildung, etc. handeln.

Die Projektförderung kann bis 31.12.2020 erfolgen.  

Die Zielgruppe bezieht sich vorrangig auf Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre. Darüber hinaus können Eltern und andere Erziehungsberechtigte, pädagogische Fachkräfte, lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure, die als MultiplikatorInnen fungieren können, mit den Projekten angesprochen werden.

Potentielle Antragsteller:

  • Träger, Vereine und nichtstaatliche Institutionen wie bspw. Träger der Jugend- und Sozialarbeit, Religionsgemeinschaften, Schulfördervereine, Sport- und Heimat-/ Kulturvereine, etc.
  • Privatpersonen und Gruppen/ Initiativen – wie Bürgerbündnisse oder Arbeitskreise, selbstverwaltete Jugendgruppen, etc. - können in Kooperation mit einem freien Träger der Jugendhilfe Projektanträge einreichen. 

 

Als ein thematischer Förderschwerpunkt für das Jahr 2020 soll das Engagement der Geschwister Scholl aufgegriffen werden:

  • Demokratiefördernde Projekte sollen initiiert werden, die Kinder und Jugendliche dazu befähigen, sich für mehr Zivilcourage einzusetzen.
  • Im Rahmen der Projekte sollen die jungen Menschen auf Probleme und Sachverhalte, die sie beschäftigen, aufmerksam machen und falls möglich Lösungsansätze entwickeln.
  • Die Inhalte der Projekte richten sich nach den Interessen bzw. Anliegen der Jugendlichen. Themen können z.B. Extremismus und Diskriminierung, Integration und Inklusion, Armut und soziale Benachteiligung, Beteiligungs- und Freizeitmöglichkeiten, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sein.
  • In den Projekten müssen Elemente der politischen Bildung zu der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ und den Geschwistern Scholl sowie zu Zivilcourage enthalten sein. Dabei geht es vor allem um die Sensibilisierung der Teilnehmer*innen hinsichtlich des geschichtlichen Hintergrundes.
  • Des Weiteren ist die fachliche Begleitung der Teilnehmer*innen während der gesamten Projektumsetzung zu gewährleisten.

Anträge können ab sofort per E-Mail zur vorherigen Prüfung eingereicht werden. Die Antragsformulare erhalten Sie direkt bei der Koordinierungs- und Fachstelle.  

Nächstmöglicher Projektstart ist der 01.09.2020. Bitte reichen Sie im laufenden Förderjahr Ihren Antrag spätestens 4 Wochen vor geplantem Projektstart zur Voransicht bei der Koordinierungsstelle ein, damit ein angemessener Bearbeitungszeitraum gewährleistet werden kann.

Für weitere Informationen zur Projektförderung wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen der Koordinierungs- und Fachstelle:

Katarina Uebner & Constanze Steinmetz

Kreisjugendring Nordhausen e.V.

Käthe-Kollwitz-Straße 10

99734 Nordhausen

Tel.: 03631/985004

E-Mail: demokratieleben@kreisjugendring-nordhausen.de

 

Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Nordhausen wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ sowie durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Rahmen des Landesprogrammes „Denk bunt - Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit!“. 

Zurück