Projektübersicht 2017

Hier folgen demnächst die Projekte 2017

FÖRDERVEREIN DES STAATLICHEN HERDER-GYMNASIUMS E.V.- „STOLPERSTEINAPP“

Eine Schülergruppe untersuchte die gesamte Stolpersteinaktion des Herrn Demnig, prüfte, wie mit den Stolpersteinen seit ihrer Legung umgegangen wurde, Befragten Anwohner, wie sie die Stolpersteine wahrgenommen haben und erkundigten sich über rechtliche Aspekte bzgl. einer Digitalisierung bei Experten. Auf dieser Grundlage ist im 2. Schritt eine App mit Fachleuten erstellt wurden. Die Schüler haben sich mit der NS- Vergangenheit auseinandergesetzt und haben die Biographien vorhandener Stolpersteine recherchiert um Bildmaterial für die Digitalisierung zu finden. Auf die Erarbeitung einer Routenbestimmung für die Stolpersteine, akustischer Beiträge sowie die Übersetzung der Informationen in die englische und niederländische Sprache folgte die Programmierung und Testung der App. Final setzten die Schüler nach der öffentlichen Präsentation der Ergebnisse einen neuen Stolperstein durch Herrn Demnig.

Laufzeit: 01.02. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 6862,60 €

VEREINIGUNG EHEMALIGER SCHÜLER UND FÖRDERER DES WILHELM-VON-HUMBOLDT-GYMNASIUMS E.V. - „SPURENSUCHE – ERINNERNUNG AN DAS KZ- AUSSENLAGER IN STEMPEDA

In diesem Projekt haben die Schüler des staatlichen Gymnasiums „Wilhelm von Humbold“  in Zusammenarbeit mit der Beauftragten für Integrations- und Erinnerungskultur der Stadt Nordhausen das Konzentrationslager Mittelbau-Dora und das ehemalige Außenlager in Stempeda besucht. Vorort konnten sich die Projektteilenehmer mit der Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora beschäftigen. Im ehemaligen Außenlager in Stempeda wurden Gespräche mit Zeitzeugen und der Gemeindeverwaltung bzgl. des Umgangs mit der Geschichte des Ortes geführt. Auf der Grundlage der Gespräche und der Recherche in entsprechender Literatur ist eine Informationstafel entstanden, die am 02.11.2017 feierlich übergeben wurde.

Laufzeit: 01.02. – 30.06.2017 | Förderhöhe: 1217,00 €

STUDIO44 E.V. – „DIE HUNDEGRENZE“

Das Theaterprojekt „Die Hundegrenze“ basiert auf der gleichnamigen Reportage von Marie-Luise Scherer, die erstmal in „Der Spiegel 6/1994“ erschien. Sie handelt von den Mischlingsrüden „Alf“ und dessen Verwendung an der innerdeutschen Grenze der DDR im Anschnitt Pösenitz-Boitzenburg ab dem Jahr 1985. Neben dem Schicksal des Hundes widmet sich „Die Hundegrenze“ auch an den Züchtern, Soldaten und Grenzanwohnern, die den Hund begegneten. Die Inszenierung richtete sich an Schüler ab Klasse 9 und Erwachsene. Sie ist gastspielfähig und kann auch als Klassenzimmer-inszenierung eingesetzt werden. In der Puppe des Hundes kann folgendes Beispiel seinen Ausdruck finden: Der Augenblick, in dem der Hund begreift, dass er in die Einsamkeit verbannt ist. Der Wahnsinn des Wühlens und Pott-schleppens der angeleinten Hunde. Der hechelnde Durst im Sommer, die blutigen Pfoten im Winter das Heulen der Hunde mit den Sirenen.

Laufzeit: 01.08. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 4000,00 €

LIFT GGMBH – „GENERATIONEN- UND KULTURENTHEATER“

Das Angebot des Generationen- und Kulturentheaters wird in den Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhauses umgesetzt. Hierbei wurde ein theaterpädagogischer Ansatz in der generationsübergreifenden/ interkulturellen Arbeit weitergeführt, welcher einen Beitrag zum Beisammensein in allen Generationen sowie die Beteiligung zur sozialen Integration ermöglichte. Das Theaterprojekt wurde durch eine erfahrene Theaterpädagogin durchgeführt. Hierbei setzte das Projekt niederschwellig bereits bei der gemeinsamen Planung und Umsetzung an. Die Theaterpädagogin erarbeitete gemeinsam mit der Gruppe ein Theaterstück, im Kontext der gesundheitlichen Aufklärung. Zudem standen gruppenbildende, auf Mimik-, Gestik- sowie körpersprachliche Aspekte und das Ausleben der eigenen Kreativität im Mittelpunkt. Mit diesem Projekt konnte die bestehende Gruppe gefestigt und neue Mitglieder gewonnen werden.

Laufzeit: 20.02. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 4338,00 €

HEIMATVEREIN FRIEDRICHSTHAL E.V. - „VOM FELD BIS AUF DEM TISCH, SO LEBTEN WIR „ (NACHFOLGEPROJKEKT)

Im Rahmen des Projektes haben sich die Kinder und Jugendlichen u.a. aus der Regelschule Hainleite, mit dem Leben auf dem Land ab dem Ende des 2. Weltkrieges bis in die heutige Zeit kennengelernt und auseinandergesetzt. Die vorhanden Materialien und Gerätschaften wurden gesichtet und wesentliche Informationen für die Erstellung der Broschüre und der Ausstellung gesammelt und zusammengetragen. Für einen erweiterten Zugang ist die Broschüre in den Sprachen Deutsch, Englisch und Arabisch zu erhalten.  

Laufzeit: 01.03. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 800,00 €

HORIZONT E.V. - „COOK TOGETHER“

In dem Projekt haben 15 Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern, einmal monatlich gemeinsam und unter professioneller Anleitung einer päd. Fachkraft ein Gericht vor- und zubereitet und im Anschluss, in einen familiären Rahmen, zu sich genommen. Durch die Herstellung von Kontakten verschiedener Kulturen und Ethnien konnte mit einen niederschwelligen Zugang Toleranz und Empathie geschaffen sowie Vorurteile unter den Teilnehmern abgebaut werden und Aufklärungsarbeit über kulturelle Unterschiede gelingen.

Laufzeit: 01.03. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

SCHRANKENLOS E.V. – „EINE PRIESE HEIMAT – ESS – KULTUR GEHT DURCH DEN MAGEN“

Dieser Kochkurs ist für geflüchtete und deutsche Menschen. Alle Interessierten kamen an einen „Küchentisch“ zusammen und stellten Rezepte aus ihrer Heimat vor. An 5 Abenden fanden 5 Kochkurse im Weltladen statt. Ziel war es,  respektvolle und von Neugier und Interesse gestaltete Abende, an denen ein Menü unter anderen aus Syrien, Afganistan und Deutschland zubereitet wurden. Bei der gemeinsamen Einnahme der Mahlzeiten kam es zu einen interkulturellen Austausch. Die jeweiligen Gastgeber hatten Wissenswertes in Form von Kurzvorträgen aus der eigenen Kultur vorbereitet und vermittelt.

Laufzeit: 21.03. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1431,50 €

JUGENDKUNSTSCHULE NORDHAUSEN E.V. - „FREUNDESKREIS 3.0“

Im Mittelpunkt des Projektes standen die Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund/ Fluchterfahrungen. Es ist eine tolerante und interkulturelle Alltagskultur gestärkt und positive Gelingensbedingungen für nachhaltige, berufliche, soziale und regionale Integration geschaffen worden. In der Umsetzung haben differenzierte Einzelmaßnahem z.B. Gemeinsames Grillen sowie Einlagen europäische Tänze oder Angebote zum gemeinsamen Spiel, Kreativzeit und Austausch in der Jugendkunstschule stattgefunden.

Laufzeit: 10.04. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

SCHRANKENLOS E.V. - „ AUS ALT MACH NEU – UPCYCLING MIT STOFFEN“

Im Rahmen des Projektes kamen Menschen mit Fluchthintergrund/ Migrationshintergrunde durch die Förderung von Begegnung in einen interkulturellen Austausch mit NordhäuserInnen. Einmal wöchentlich haben sich die TeilnehmerInnen zu dem Nähprojekt getroffen und aus alten gebrauchten Stoffen neue Kleidung sowie Einkaufstaschen oder Kopfkissen uvm. hergestellt. Es konnten Stärken bzw. Kompetenzen der Zugewanderten wiederbelebt werden, das interkulturelle Zusammenleben gefördert, sprachliche Barrieren abgebaut, soziale Kompetenzen gestärkt und Nachhaltigkeit verdeutlicht werden.

 

Laufzeit: 15.04. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

JUGENDKUNSTSCHULE NORDHAUSEN E.V. - „ PROJEKT ZUM ABBAU VON KONFLIKTEN“

Ziel des Projektes war es, akute verbale und physische Auseinandersetzungen zwischen Schülern mit ausgeprägter gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Schülern mit Migrationshintergrund zu schlichten und durch das Kennenlernen den bilateralen interkulturellen Austausch zu fördern. Im außerschulischen Kontext wurde gemeinsam an bildhauerischen Kunstobjekten gearbeitet und in anschließenden Gesprächsrunden ein individueller Austausch angeboten, um die aggressiven Auseinandersetzungen abzubauen.

 

Laufzeit: 24.04. – 28.04.2017 | Förderhöhe: 780,00 €

KULTUR-PARKOUR. VEREIN ZUR FÖRDERUNG VON KUNST UND LEBENSKULTUR E.V. - „ABENTEUERCAMP“

Durch die vielfältigen Sozialisationen der unterschiedlichen Kulturen ist in der Schule und in der Freizeit bei den Kindern und Jugendlichen ein hohes Konfliktpotential entstanden. Mit dem Projekt „Abenteuercamp“ haben die jungen Heranwachsenden erlebnispädagogische Erfahrungen an einem Wochenende sammeln können. Sie konnten sich selbst neu entdecken, Triumph und Niederlagen erfahren aber vor allem Teamerfahrungen kennenlernen. Übungen zur Kommunikation und Kooperation führten zu der Entwicklung einer positiven Streitkultur unter den TeilnehmerInnen. Die sozialen Kompetenzen sowie Toleranz, Empathie und Verständnis für Verschiedenheit konnten mit den erfahrenen Erlebnissen gefördert und gestärkt werden.

Laufzeit: 01.06. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 850,00 €

TALISA E.V. REGIONALSTELLE THÜHRINGEN - „MUM (MITREDEN UND MITGESTALTEN)“

Der Demokratieberater organisierte vor Ort Workshops zur Stärkung des gemeinsamen bürgerlichen Engagements. Im Verlauf der Angebote konnten die Vorurteile abgebaut und die sozialen Kompetenzen Ehrenamtlicher sowie der Menschen mit Fluchterfahrung gestärkt werden. Mit dem Projekt wurde das partnerschaftliche Zusammenwirken mit relevanten Akteuren vor Ort gefördert und durch neu gewonnene Multiplikatoren das Netzwerk erweitert.

Laufzeit: 01.07. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

KREISJUGENDRING NORDHAUSEN E.V. – „JUGEND AKTIV 2.0 – GEMEINSAM GESTALTEN WIR UNSEREN SOZIALRAUM“

Wie 2016 verfolgte das Projekt das Ziel, Jugendpartizipation zu aktivieren und den Demokratiegedanken im ländlichen Raum zu stärken. Von seitens des Kinder-und Jugendparlaments wurden die Gebietskörperschaften Ellrich und Heringen für die Umsetzung des Projektes ausgewählt. Die jungen Heranwachsenden hatten an einzelnen Workshops teilgenommen um die Möglichkeit zu haben, sich mit ihren Ideen in der Gestaltung des Sozialraums und dem Aufbau sozialer Strukturen zu beteiligen. Im Vorfeld der Workshops fand eine Lebensraumbegehung in Form einer Autofotografie statt. Im Ergebnis entstand ein durch die Jugendlichen gebauter Pavillon mit Sitzmöglichkeiten als Treffpunkt für die gemeinsame Freizeitgestaltung. Zur Gestaltung des Jugendclubs in Heringen wünschten sich laut Befragung die Jugendlichen ein Graffiti.

Laufzeit: 12.06. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 2010,00 €

KREISJUGENDRING NORDHAUSEN E.V. – „OB - JUGENDWAHLEN 2017“

Das Projekt diente dem Ziel, das Interesse der Jugendlichen an politischen Themen zu wecken und sie hierdurch speziell mit der derzeitigen Oberbürgermeisterwahl vertraut zu machen. Mit Wahlurne, Wahlkabine und Wahlzetteln konnten die jungen Heranwachsenden bei der Jugendwahl ihre Stimme abgeben und so in ihrer eigenen Lebenswelt mitbestimmen und den Wahlprozess kennenlernen. Vor den Wahlen wurden die Kandidaten der Oberbürgermeisterwahl an einem Vormittag in das Jugendclubhaus Nordhausen eingeladen, um dort jugendgerecht sich selbst und ihr Wahlprogramm vorzustellen. Nach einer kurzen Vorstellung der einzelnen Kandidaten gab es eine Podiumsdiskussion, in der die Jugendlichen offene Fragen stellten und die Meinungen der Kandidaten erfahren konnten. Als zweite Phase hatten die Jugendlichen direkt im Anschluss die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Abschließend wurde der/die von der Jugend gewählte OberbürgermeisterIn Nordhausens öffentlich bekanntgegeben.

Laufzeit: 27.06. – 15.09.2017 | Förderhöhe: 2680,00 €

STARKE KINDER E.V. – „BETEILIGUNGSKOMPASS“

In diesem Projekt erstellten Kinder mit Hilfe von PädagogInnen eine Netzwerk-Land-Karte (den Beteiligungskompass). Hierfür erkundeten sie die Orte und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und Mitwirkungs-möglichkeiten in ihren sozialen Raum. Hierfür wurden Akteure im Umfeld befragt und deren Angebote für Kinder benannt. Durch die Einbeziehung des Enno- Radios wurden Interviews geführt und auf „Missstände“ und Entwicklungsmöglichkeiten im Ort hingewiesen. Das Hauptziel war es die Beteiligung von Kindern in ihrem Sozialraum zu stärken. Durch Themenrundgänge im Ort haben sich die Kinder über Gutes und „Stolpersteine“ ausgetauscht und haben diese in Gesprächen und mit Bilden dem Bürgermeister der Gemeinde vorgetragen.

Laufzeit: 01.06. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1500,00 €

SCHRANKENLOS E.V. - „INTERKULTURELLES SOMERFEST“

Durch das vorhandene Engagement vieler Bewohner der Dr. Robert-Blum-Straße und durch die Schaffung eines angemessenen Wohnumfeldes hat sich eine Plattform des regen Austausches entwickelt. Das Sommerfest hat mit seinen vielfältigen spielerischen Attraktionen und das gemeinsame Essen die Möglichkeit geschaffen, die kommunikativen Gespräche zu vertiefen und in Form von Gesprächsgruppen kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede auszutauschen.

Laufzeit: 01.08. – 31.10.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

ADVENTJUGEND NORDHAUSEN - „ UNTERWEGS IN UNSERE (NEUE) HEIMAT“

Der Ausflug begann mit einer Fahrt mit der Harzquerbahn zum Netzkater und von dort aus, wurde nach Ilfeld gewandert. Im Zug und bei der Wanderung kam es immer wieder zu zwanglosen Gesprächen unter den Teilnehmern. Besonders das Erleben des Umgangs innerhalb der Familien und zwischen den Geschlechtern führte zum Abbau von Vorurteilen, vor allem bei deutschen Teilnehmern und es konnten echte Kontakte geschaffen werden. Ein Zwischenstopp für ein Picknick im Schwimmbad in Ilfeld war für einige Teilnehmer der erste Besuch eines öffentlichen Freibades. Durch den Aktionstag konnte die Heimatverbundenheit aller Teilnehmer gestärkt und das Interesse an weiteren Angeboten im Landkreis teilzunehmen geweckt werden.

Laufzeit: 23.07.2017 | Förderhöhe: 400,00 €

FÖRDERVEREIN DER STADTBIBLIOTHEK „NICOLAI IN FORO“ E.V. - „BIBLIOTHEKSFEST: SPIELEN VERBINDET – SPIEL OHNE GRENZEN“

Das Bibliotheksfest stellte den Höhepunkt der Arbeit der ehrenamtlichen Betreuer dar, die wöchentlich Kinder und Jugendliche beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen und spielerisch altersübergreifend deutsche und nichtdeutsche Begegnungen fördern. Jedes Kind wurde aufgefordert sein Lieblingsspiel aus seiner Heimat mitzubringen und vorzustellen. Der Aktionstag fand in der Bibliothek sowie auf der Leseterrasse statt und bildete den Auftakt für die interkulturelle Woche. Mit der Umsetzung des Projekts wurde das Bewusstsein für Toleranz, für Verständnis und Respekt gefördert.

Laufzeit: 01.08. – 31.10.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

JOHANNITER-UNFALL-HILFE E.V. – „ GEMEINSAM SIND WIR STARK - MITEINADER UND NICHT GEGENEINANDER“

Mit der Klasse 8 der Staatlichen RS Niedersachswerfen wurde ein Graffiti- Workshop durchgeführt, welcher sich mit dem Thema „Graffiti- Toleranz und Vorurteile“ befasst hat. Dieses Thema wurde demokratisch aus 3 Angeboten von den SchülerInnen gewählt. Der Prozess des gemeinsamen besprühen und die Entscheidung der Jugendlichen, was sie als ein wichtiges Wahrzeichen ihrer Gemeinde künstlerisch in das Graffiti einarbeiten, hat die Klassendynamik positiv bestärkt, die sozialen Kompetenzen innerhalb der Klasse verbessert werden. Durch die kreative Tätigkeit, konnte das gewählte soziale Thema in Verbindung mit den Interessen der jungen Menschen gebracht und der Lerneffekt verstärkt werden.

Laufzeit: 18.08. – 25.08.2017 | Förderhöhe: 900,00 €

CARITASVERBAND FÜR DAS BISTUM ERFURT E.V. – CARITAS NORDHAUSEN E.V. – „FEEL THE FLOW“

Es ist ein musikalisches Projekt, welches sich an Kinder- und Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren richtete. Vorwiegend haben Heranwachsende aus sozial schwachen Familien dieses angebt wahrgenommen. Durch Tanz-, Gesangs- und Schauspielworkshops wurden die Themen „Verschiedenheit, Vorurteile und Toleranz“ bearbeitet. In der niederschwelligen Auseinandersetzung haben die Kinder- und Jugendlichen gelernt, mit Verschiedenheit umzugehen, diese zu akzeptieren und zu tolerieren. Neben der Förderung verschiedener Schlüsselkompetenzen wurde vor allem die soziale Kompetenz der Teilnehmenden gestärkt und ausgebaut. In den Herbstferien 2017 haben sich die Heranwachsenden gemeinsam unter Anleitung von Tänzer, Sänger und Choreograf ein musikalisches Stück erarbeitet. In 5 Workshoptagen hatten sich die Kinder und Jugendlichen 5 Stunden pro Tag auf den finalen Auftritt vorbereitet.

Laufzeit: 04.09. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1940,00 €

SJD DIE FALKEN KV NORDHAUSEN – „MULTIKULTURELLES STRASSENFEST“

Mit dem multikulturellen Straßenfest wurde das partnerschaftliche Zusammenwirken aller vor Ort relevanter Akteure gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit gefördert und die Kooperationskultur weiterentwickelt. Mit  Trommel-, Fußball- und Volleyball- oder Liedermacher- Workshops  haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit gehabt sich und ihre Kulturen kennen zu lernen. Beim gemeinsamen Kochen und Backen haben sich Freundschaften gebildet, die nachhaltig durch die Übernahme von Einzelworkshops im Freizeithaus „Villa Kunterbunt“ gestärkt wurden.  

Laufzeit: 04.09. – 31.10.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

SCHRANKENLOS E.V. – „INTERKULTURELLE WOCHE (IKW) – VIELFALT VERBINDET“

Die Interkulturelle Woche bot die Möglichkeit, sich entschieden rassistischen und nationalistischen Strömungen entgegenzustellen und gemeinsam zu diskutieren, wie die Gesellschaft auf der Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickelt werden kann. Im Mittelpunkt der Woche standen der Abbau von Stigmatisierungen und Vorurteilen. Unter anderen hat die afrikanische Kochgruppe ihre Töpfe geöffnet, ein Filmnachmittag mit arabischen Untertiteln und ein Infoabend mit dem MigraNetz e.V. hatten stattgefunden. Durch die gemeinsamen Aktionen und die Begegnung wurden Berührungsängste zu den Menschen anderer Herkunftsländer abgebaut und eine interkulturelle Sensibilisierung konnte erreicht werden.

Laufzeit: 11.09. – 31.10.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

KREISJUGENDRING NORDHAUSEN E.V. – „ ARGUMENTATIONSTRAINIG GEGEN RECHTE PAROLEN“

Das Argumentationstraining fand an 2 aufeinanderfolgenden Wochentagen statt. Methodisch wurden die theoretischen Inhalte mit praxisbezogenen Modellbeispielen veranschaulicht und anhand von praktischen Übungen und gemeinsamen Gruppenarbeiten geübt und gefestigt. Zusätzlich konnten eigene Erlebnisse erörtert, diskutiert und aufgearbeitet werden. Mit dem Training wurden Strategien vermittelt, wodurch die Teilnehmenden in der Lage sind, im beruflichen und privaten Alltag gegen rechtes Gedankengut zu reagieren und entsprechend zu argumentieren. Hierbei sollen die erlernten Techniken nicht nur im Rahmen der Intervention genutzt werden, sondern bereits bei vorurteilsbelastenden Aussagen angewandt werden, um der Entstehung rechtsextremer Ansichten präventiv entgegenzuwirken.

Laufzeit: 08.09. – 30.10.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

EINE WELT NETZWERK THÜRINGEN – „WAS TREIBEN WIR DEUTSCHEN IN AFRIKA: POSTKOLONIALE BETRACHTUNGEN EINER GLOBALISIERTEN WELT“

In dem Projekt haben die Veranstalter den Blick auf globale Machtverhältnisse und Abhängigkeiten geschärft und mit den TeilnehmerInnen gemeinsam diskutiert, wie die Globalisierung gerecht und nachhaltig gestaltet werden kann. „Was treiben wir Deutschen in Afrika“ ist ein Anti-Koloniallied von 1898. Bereits damals wurden die kolonialen Bestrebungen- nicht nur des deutschen Kaiserreichs- durchaus kritisch gesehen. Dennoch prägen überlieferte Vorstellungen aus Kunst, Werbung, Wissenschaft und Politik auch heute noch unsere Vorstellungen und Perspektiven auf die Welt. Die Veranstaltung enthielt einen Vortrag, interaktive, szenische Darstellungen, die Präsentation einer Ausstellung sowie eine moderierte, interaktive Diskussion. 

Laufzeit: 28.09. – 30.09.2017 | Förderhöhe: 600,00 €

FÖRDERVEREIN GRUNDSCHULE BERTHOLD BRECHT NORDHAUSEN – „WILLKOMMEN VIELFALT“

Gemeinsam mit den Kindern der Grundschule Berthold Brecht wurde die Gestaltung der Fensterfläche erarbeitet und umgesetzt. Ziel war es, ablehnende und vorurteilbelastende Äußerungen zu entkräften und entgegen zu wirken. Während der Erarbeitung der Fenstergestaltung setzten sich die Kinder mit dem Thema der verschieden Kulturen auseinander, um ihr Gefühl der Verbundenheit zu stärken. Mittels der angebrachten Grafik auf der gesamten Fensterfläche des Haupteingangsbereichs der Schule wird visuell das Statement „pro Vielfalt (Willkommen!), … wir leben alle zusammen auf der Welt, … wir sind alle gleich.“  langfristig gegenüber Schülern, Personal, Eltern und Besuchern des Petersberges aufgezeigt. Weiterhin wurde das Wort „Willkommen“ in mehreren Sprachen im Innenbereich der Schule angebracht.

Laufzeit: 25.09. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 3500,00 €

ADVENTJUGEND NORDHAUSEN - „UNTERWEGS IN UNSERE (NEUE) HEIMAT-AKTIONSTAG 2“

Der 2. Aktionstag fand für 50 TeilnehmerInnen aus Deutschland, Afghanistan, Iran und Syrien im Erlebnispark „Possen“ statt. Bei diesen niederschwelliges Angebot konnten viele Kontakt vertieft, die eigenen Grenzen ausgetestet und die Hilfsbereitschaft sowie das gegenseitige Vertrauen z.Bsp. beim Klettern ausgebaut werden.

Laufzeit: 08.09. – 30.10.2017 | Förderhöhe: 700,00 €

JUGENDKUNSTSCHULE NORDHAUSEN E.V. – „MEIN LEBEN – DEIN LEBEN – UNDER LEBEN“

Inhaltlich setzte sich das Projekt mit der Frage der kulturellen Identität der Teilnehmer und deren Leben im Landkreis Nordhausen auseinander. Hierbei lag der Fokus auf die individuelle Einordnung in die kommunale Gemeinschaft. In gemeinsamen Arbeitsgruppen fand zunächst ein Austausch über Alltagssituationen, persönlichen Interessen, Zukunftswünsche und Lebenssituationen statt. Diese wurden im 2. Arbeitsschritt in allgemeine aber auch in spezifische Statements umgesetzt. Um möglichst viele Interessierte einzuladen und einzubinden wurde gemeinsam an einer Installation gearbeitet, an der die Statements plastisch verankert und Möglichkeiten der Markierung gefunden wurden, um individuelle Meinungen zu kennzeichnen.

Laufzeit: 01.11. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 4500,00 €

EC-VERBAND-FÜR KINDER- UND JUGENDARBEIT SACHSEN-ANHALT E.V./ EC-JUGENDARBEIT NORDHAUSEN- „TOLERANZ UND FREUNDSCHAFT IN BILDERN“

Das Angebot war ein niederschwelliges Kunst- und Malprojekt, mit dem Ziel, alltagsintegrierend einen Mal- und Gesprächsworkshop anzubieten, welcher sich mit den Themen Toleranz und Freundschaft beschäftigt hat. Die Kinder- und Jugendlichen lernten die bestehende Differenzen zwischen den unterschiedlichen sozialen Gruppen kennen, konnten diese besprechen und  überwinden. Die aus den Workshops entstandenen Bilder wurden gemeinsam im Eingangsbereich der Teestube platziert.

Laufzeit: 13.11. – 29.12.2017 | Förderhöhe: 905,00 €

FÖRDERVEREIN DER STADTBIBLIOTHEK „NICOLAI IN FORO“ E.V. - „DER INTERKULTURELLE ADVENTSKALENDER“

Vom 1.-23. Dezember wurde täglich ein Kalendertürchen zum Thema Weihnachten geöffnet. Hinter den Türchen verbargen sich Lesungen, Geschichten, Traditionen, Veranstaltungen und vieles mehr zum Thema „Weihnachten“. Auf verständliche Weise wurde das interreligiöse Zusammenleben der unterschiedlichen Menschen in Nordhausen gefördert. Unter anderen wurde ein türkisches Märchen erzählt oder am Kurzfilmnachmittag eine Geschichte eines syrischen Arztes gezeigt, der in einer bombardierten Stadt versucht, Menschenleben zu retten.

Laufzeit: 20.11. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

SCHRANKENLOS E.V. – „BUNTER DEZEMBER IM WELTLADEN“

Das Projekt „Bunter Dezember im Weltladen“ steht unter dem Thema „Weltoffenheit“ Weihnachten Global- Wie feiern Menschen in anderen Ländern Weihnachten. Mit verschiedenen Aktionen und Angeboten wurde das WeltladenCafé als Begegnungsort an den Adventssamstagen geöffnet. Unter anderen konnten die TeilnehmerInnen im Strickcafè verschiedene Techniken aus aller Welt (Bsp. Tunesisches Häkeln) kennen lernen; am Kreativnachmittag Weihnachtsdekoration aus aller Welt herstellen oder Plätzchen mit Gewürzen du Rezepten aus aller Welt backen.

Laufzeit: 20.11. – 31.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €

SCHULFÖRDERVEREIN STAATLICHE REGELSCHULE ELLRICH E.V. – „INTERKULTURELLE BEGEGNUNG-HERSTELLUNG EINES HOLZWERKSTÜCKS“

Es wurden gemeinsam mit Schülern mit und ohne Migrationshintergrund Gegenstände in der Holzwerkstatt hergestellt. Durch bestandene Konflikte und Vorurteile, die in der Schule durch die verschiedenen Nationalitäten verortet waren, war das Projekt ein wichtige Mittel durch verschiedene Aktionen und zusätzliche Angebote Toleranz und Achtung zu fördern. In Kleingruppen wurde mit fachpraktischer Anleitung die sozialen Kompetenzen der Schüler erhöht und die Bildung von Freundschaften gefördert.

Laufzeit: 01.11. – 21.12.2017 | Förderhöhe: 1000,00 €